Statistsche Qualitätssicherung

Statistische Qualitätsmessung

Grundlage der statistischen Qualitätsmessung ist eine in den 90er Jahren entwickelte Matrix aus Fehlerkategorien mit zugeordneten Fehlerpunktzahlen und Schweregraden. Die Fehlerkategorien sind definiert und ein unabhängiger - d.h. aus dem Übersetzungsprozess losgelöster - Lektor kontrolliert fertige und gelieferte Übersetzungen stichprobenartig auf Fehler, weist ihnen eine Fehlerkategorie zu und bestimmt abschließend anhand einer objektiven Definition, ob der entsprechende Fehler an der entsprechenden Textstelle leicht, mittelschwer oder kritisch ist.
Nach Abschluss dieser Überprüfung erfolgt eine automatische Auswertung, bei der die insgesamt ermittelten Fehlerpunktzahlen in Bezug zur geprüften Wortzahl gesetzt werden. Daraus resultiert ein Score, der zusammen mit der Pünktlichkeit der Lieferung und der Einhaltung formaler Kriterien in die Qualitätsnote der Dienstleistung einfließt.